Eine deutsche Schülerin des französischen Bildhauers Antoine Bourdelle

Photographie anonyme de Hedwig Woermann travaillant à un buste (1901-1903) (MBPV3508, Musée Bourdelle, Paris)

Une élève allemande de Bourdelle

Plus d’un siècle après son passage à Paris chez le sculpteur Emile Antoine Bourdelle, la vie et l’œuvre de Hedwig Woermann sortent de l’ombre. L’exposition « Transmission/Transgression – Maîtres et élèves : Rodin, Bourdelle, Giacometti, Richier… », organisée au musée Bourdelle en 2018, présentait deux œuvres de l’artiste, au même titre que d’autres œuvres d’artistes passés dans les ateliers du sculpteur.

Qui était cette artiste, aujourd’hui si peu connue ? La biographie de Renate Billinger-Cromm, publiée il y a trois ans, retrace la vie d’élève de Hedwig Woermann entre Worpswede, Paris, Rome et Buenos Aires. L’auteur propose un premier récit sur cette artiste d’un point de vue sociologique afin de comprendre la pensée et les émotions de cette femme cosmopolite.

Renate Billinger-Cromm: Hedwig Woermann. 1897-1960, Fischerhude 2015.

Eine deutsche Schülerin des französischen Bildhauers Antoine Bourdelle

Mehr als ein Jahrhundert nach der Ausbildung bei dem berühmten französischen Bildhauer waren im Zuge der Ausstellung „Transmission/Transgression – Maîtres et élèves : Rodin, Bourdelle, Giacometti, Richier… “ (3. Oktober 2018 – 3. Februar 2019) zwei Werke der Künstlerin Hedwig Woermann im Museum Bourdelle in Paris zu sehen. Das Gemälde “Mädchenporträt in blauer Bluse” (1935) und ein Selbstporträt (Lebendmaske) der Bildhauerin und Malerin wurden zusammen mit Werken bekannter Künstler*innen präsentiert, die ebenfalls bei Antoine Bourdelle studierten.

Wer war diese Künstlerin, über die heute so wenig bekannt ist? Seit einigen Jahren wächst das Bedürfnis, das Werk und Leben Hedwig Woermanns ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. In ihrer Biographie von 2015 geht Renate-Billinger Cromm auf die verschiedenen Lebensstationen ein, die die Künstlerin unter anderem nach Worpswede, Paris, Rom und Buenos Aires führten.

Hedwig Woermann, die 1879 als Tochter des Reeders Adolph Woermann in Hamburg geboren wurde, beginnt ihre künstlerische Ausbildung zunächst bei Fritz Mackensen in Worpswede, um sich ab 1901 für jeweils mehrere Monate im Atelier von Antoine Bourdelle aufzuhalten. Der Briefwechsel der Künstlerin mit ihrem Lehrer, im Archiv des Museum Bourdelle in Paris aufbewahrt, gibt Aufschluss über die innige Beziehung der beiden, die auch lange nach den Studienaufenthalten der deutschen Schülerin fortdauerte. Nach einem ereignisreichen Leben in verschiedenen Ländern, einer Karriere als Bildhauerin und später als Malerin, vor allem bekannt für die Technik der Rollbilder, verstarb die Künstlerin 1960 in ihrem Haus in Wustrow, das sie bis zuletzt als „Kunstmuseum Woermann“ nutzte.

Auf mehr als 200 Seiten, beschreibt die Autorin das Leben der Künstlerin im sozialpolitischen Kontext ihrer Zeit und gibt Aufschluss über die Freundschaften, die sie prägten. Neben dem Briefwechsel mit ihrem früheren Lehrer, sind es vor allem die Korrespondenzen mit Rainer Maria Rilke und ihrem langjährigen Freund Jürgen von der Wense, die Einblicke in ihr Leben verschaffen.

Durch die klare Ausdrucksform und lebendige Sprache der Biographie ist es für den Leser/die Leserin ein Leichtes, in den Alltag der Künstlerin einzutauchen. Es handelt sich dabei nicht um eine von trockenen Fakten geprägte Auflistung der verschiedenen Lebensabschnitte, sondern vielmehr um ein facettenreiches Gesamtbild, das die Autorin von der Künstlerin zeichnet. Die Originalquellen, die direkten Zitate aus dem Tagebuch der Künstlerin und die zahlreichen Abbildungen, unter anderem Originalfotografien oder Reproduktionen ihrer Werke, lassen die Lektüre anschaulich werden.

Wie sehr sie die Lehrzeit bei dem renommierten französischen Bildhauer prägte, wird in der Korrespondenz der Künstlerin mit dem Bildhauer deutlich:

« Est-ce qu’on peut oublier quelque chose qu’on possède ? Tout ce que j’ai appris ici dans votre atelier, pas seulement la sculpture aussi des idées nouvelles que vous m’avez données, tout ça je le possède et je ne le perdrai jamais je vous assure. »

Handschriftlicher Brief von Hedwig Woermann an Bourdelle,
13 Mai 1901, Paris. Musée Bourdelle, AB B.1.32.65.2.

Zusammen mit anderen Künstlern und Künstlerinnen, auf die der französische Bildhauer einen bleibenden Eindruck hinterlassen hatte, waren erneut Werke der Künstlerin in der Stadt zu sehen, die sie zu Beginn ihrer Künstlerkarriere so sehr prägen sollte. Damit schließt sich die Ausstellung in Paris an die 2012 im Museum Wörlen in Passau gezeigte Schau „Hedwig Woermann und ihre Künstlerfreunde” an und präsentiert nach Paula Modersohn-Becker erneut eine Künstlerin der Künstlerkolonie Worpswede einer internationalen Öffentlichkeit.

Barbara Bauer studierte International Cultural and Business Studies in Passau und Le Mans. Anschließend Studium der Bildenden Kunst an der Kunsthochschule ESBA TALM, Le Mans. Aktuell Studierende des Internationalen Masters für Kunstgeschichte und Museolgie an der Universität Heidelberg und der École du Louvre, Paris. Internationales Forschungsprojekt zur Masterarbeit mit dem Thema “Antoine Bourdelle und Deutschland. Zur Rezeption des Bildhauers im Nachbarland” [Arbeitstitel].



Citer ce billet
barbarabauer (2019, 28 octobre). Eine deutsche Schülerin des französischen Bildhauers Antoine Bourdelle. Carnet de recherche autour d'Antoine Bourdelle. Consulté le 20 juin 2024, à l’adresse https://doi.org/10.58079/m4ll

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.